RegistrierenRegistrieren   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin
Startseite  Forum  Wissenswertes  Lexikon  BMI Rechner  Chat  Boardregeln & Netiquette  EmF Tour  FAQs
Suchen  Kalender  Downloads  Nickpageliste  Statistik  Weiterempfehlen  Partnerseiten  Buchtipps  Linkliste
Kontakt
Lexikon Aktuelles Datum und Uhrzeit: 26.05.2019 - 20:33
Lebensmittel & Fachwörterlexikon
Begriffe die für Bäcker, Köche und Barkeeper oftmals ganz selbstverständlich sind.
 Kategorie    
 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  -  alle
  
Ausbacken Backen
Allgemein gebräuchlicher Ausdruck für das Entleeren des Backofens.
Auslese Getränke
Als Auslese bezeichnet man einen Qualitätswein mit Prädikat.
Dieser Wein kennzeichnet sich durch eine Fülle von Aromen und, je nach Rebsorte, durch ein feines Bukett und leicht säuerlichen Geschmack aus. Verwendet werden makellosen Früchte von vollreifen Trauben.
Auslängen Backen
Formen von Teigsträngen aus (rundgewirkten) Teigstücken für Flecht- und Schlinggebäcke.
Backferment Backen
Backferment bezeichnet ein Teig-Triebmittel auf Basis von Bienenhonig. Es kann als Ersatz für Hefe oder Sauerteig als Triebmittel bei der Brotherstellung dienen.
Backpulver Backen
Ein Chemisches Auflockerungsmittel aus dem sich, unter Einfluss von Feuchtigkeit und Wärme, Kohlensäure bentwickelt.
Baguette Backen
Baguette ist ein stangenförmiges Weissbrot mit sehr großen Krustenanteil.
Die Teige werden sehr lang und weich geführt, wodadurch die typische grob geporte Krume entsteht.
Ballaststoffe 
Unverdauliche Bestandteile pflanzlicher Lebensmitte die vor allem in Getreide, Obst und Gemüse enthalten sind. Eine ausreichende Zufuhr von Ballaststoffen, mit der Nahrung (mindestens 30 Gramm täglich), ist für einen reiblungslosen Stoffwechsel und die Verdauungstätigkeit unerlässlich.
Ballaststoffe senken den Cholesterinspiegel.
Balsamico Kochen
Balsamico wird aus unfermentierten, süssen Trebbianotrauben hergestellt, die langsam zu einem dicken Sirup verkocht werden. Diesem Sirup wird noch starker Weinessig zugesetzt und das ganze dann mindestens 5 Jahre (zum reifen) in Hartholzfässern gelagert.
Bardieren Kochen
Bardieren nennt man das Umwickeln von Fleisch mit dünnen Speckscheiben.
Das Fleisch nimmt dadurch den würzigen Geschmack der Speckscheiben an und trocknet auch nicht so schnell aus.
Batate Kochen
Die Batate oder auch Süßkartoffel ist eine ausdauernde Pflanze deren fleischige Wurzelknollen sich ähnlich der Kartoffel verdicken.
Batate haben (anders als die Sprossknolle Kartoffel) keine "Augen". Die Knolle ist rundlich-spindelförmig und von leicht mehliger Konsistenz. Sie ist weißlich oder gelblich bis rot überlaufen und hat einen süßlichen Geschmack.
Bayrische Creme Kochen
Kalte Süssspeise von leichter, luftiger Konsistenz, bestehend aus Milch, Eiern, Vanille, Sahne und Gelatine.
Diese Creme wird gestürzt mit einer Fruchtsauce serviert.
Bearnaise Kochen
Warme, sämige Buttersauce mit Ei, Estragonessig und Gewürzkräutern (vorallem Estragon).
Beefsteak Kochen
Rindslendenstück
Beizen Kochen
Die sogenannte Beize besteht aus gewürztem Wein oder Essig. Fleisch (vorallem Wild) oder Fisch wird darin eingelegt.
Das Fleisch bleibt so länger frisch, wird etwas mürber und bekommt ein gutes Aroma.
Belugakaviar Kochen
Kaviar von erster Güte vom grossen hausen (einem im Schwarzen Meer lebenden Fisch aus der Ordnung der Störe).
Beschicken Backen
(siehe Schießen)
Beta-Carotin 
Vorstufe von Vitamin A mit antioxidativen Eigenschaften.
Wird auch zur Gelbfärbung von Lebensmitteln eingesetzt und dabei als Farbstoff gekennzeichnet.
Blending Getränke
Blending das Mischen verschiedener Spirituosen oder verschiedener Altersstufen einer Spirituose, um Jahr für Jahr ein immer gleich schmeckendes Markenprodukt anbieten zu können.
Blind backen Backen
Blind backen nennt man das Backen von Teigböden mit Rand, z.B. aus Blätterteig, die zum späteren Füllen erst leer gebacken werden.
Blinis Kochen
Kleine Pfannkuchen aus Buchweizenmehl (stammt aus der russischen Küche).
Blume Getränke
Der Duft der leichtflüchtigen Bestandteile des Weines.
Blätterteig 
Blätterteig ist eine Teigart, deren Trieb ausschließlich physikalisch (also ohne zugabe von Hefe oder anderen Triebmitteln) zustande kommt. Es werden Fettschichten eingearbeitet (siehe Tourieren), die beim Backen das verdampfende Wasser daran hindern zu entweichen, wodurch sich das Gebäck aufbläht.
Es gibt drei sorten von Blätterteig die nach der Art auf welche das Fett eingearbeitet wird unterschieden werden:
  1. Deutscher Blätterteig = Die Fettschichten liegen innen.
  2. Französischer Blätterteig = Die Fettschichten umschließen den Teig (wird selten angewendet).
  3. Holländischer Blätterteig (auch Blitzblätterteig genannt) = Das Fett wird nur grob unter den Teig gemischt (kein Tourieren im klassischem sinne).

Bouillon Kochen
(siehe Brühe)
Braise Kochen
Fleisch, Geflügel und Gemüse werden in einer kräftigen Brühe geschmort.
Braten Kochen
Braten in der Bratpfanne ist eine Gartechnik, bei der das Gargut im eigenen Fett (ohne Fettzugabe) oder mit wenig Fett gegart und gebräunt wird.
Zum Beispiel werden kleinere Fleischstücke, Fisch, Kartoffeln und Eier in der Pfanne gebraten.
Momentan existieren 176 Stichwörter im Lexikon.
Seite 2 von 8 Zurück2Weiter
Gehe zu Seite:  



Pagerank: PAGERANK-SERVICE
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Cache Posts System © 2006 AmigaLink
Design by EmF © 2003, 2006

.:Impressum:.
 
Forensicherheit

98700 Angriffe abgewehrt
Seitenerstellungszeit: 0.333s (PHP: 63% - SQL: 37%) - SQL queries: 27 - GZIP enabled - Debug on
Serverbelastung: 98 Seite(n) in den vergangenen 5 Minuten.
Web-Relax .:. Webhosting - einfach, eifach.