RegistrierenRegistrieren   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin
Startseite  Forum  Wissenswertes  Lexikon  BMI Rechner  Chat  Boardregeln & Netiquette  EmF Tour  FAQs
Suchen  Kalender  Downloads  Nickpageliste  Statistik  Weiterempfehlen  Partnerseiten  Buchtipps  Linkliste
Kontakt
 

Beereflare" (Birnenmuskuchen)

Foren-Übersicht » Beereflare" (Birnenmuskuchen)
Nachricht Autor
BeitragVerfasst: 11.10.2005 - 04:06  Nach oben Markiere Begriffe im Text und klicke auf diesen Button, um nach zusätzlichen Informationen bei Wikipedia zu suchen. Beitrag dem Moderator/Admin melden 

Titel: Beereflare" (Birnenmuskuchen)
Beereflare" (Birnenmuskuchen)

Zutaten:
Für den Hefeteig:
500 g Mehl,
75 g Butter,
1 Ei,
1/4 l Milch,
1 Prise Salz,
4 EL Zucker,
40 g Hefe,
Butter zum Einfetten

Für den Belag:
400 g getrocknete Birnenschnitze,
Zucker,
gemahlener Sternanis,
Zimt,
1/2 Glas Weißwein oder Rotwein,
1 Schnapsglas Zwetschgen- oder Birnenschnaps

Zubereitung:
"Beereflare" gab es im Hunsrück zu allen Hochzeitsfesten, Kindstaufen
und zur "Kerp" (Kirmes, Kirchweih). Dieses Rezept stammt aus dem
kleinen Dorf Holzbach bei Simmern, dort wird der Beereflare auch heute
noch gerne gebacken.
Früher wurden für den Beereflare kleine runde, dicke Birnen gesammelt,
die sogenannte "Faatsbeer", eine in den Hunsrücker Wäldern wild
wachsende Birne. Zum Trocknen wurden die Birnen geviertelt und im
Backes (Brotbackofen der Gemeinde) nach dem Brotbacken, mit der im
Ofen noch vorhandenen Wärme, getrocknet. Die Birnenschnitze bewahrte
man in Leinensäckchen auf, die man auf den Speicher hängte. Der
Beereflare wird heute auch mit anderen Birnen gebacken; je
aromatischer die Birne ist, desto köstlicher schmeckt später der
Kuchen.
Der Teig für den Beereflare wird nach dem Grundrezept für Hefeteig
zubereitet. Den vorbereiteten Hefeteig in eine gefettete Springform
geben, den Rand hoch drücken. Wer den Kuchen mit einem Riemchengitter
belegen möchte, kann für den Boden 2/3 des Teiges verwenden und das
andere Drittel ausrollen, Streifen ausradeln, die dann zum Schluss wie
ein Gitter über den Belag gelegt werden.
Für den Belag die Birnenschnitze über Nacht in kaltem Wasser
einweichen und in der Einweichbrühe kochen. Dann werden sie immer
wieder durch ein Sieb gestrichen, erst durch ein Sieb mit groben
Löchern, später durch ein feineres Sieb. Reichlich Zucker dazugeben,
bis das Birnenmus dunkelbraun wird und glänzt. Das Mus mit gemahlenem
Sternanis und Zimt verfeinern. Je nach Wunsch Wein und Schnaps
darunter mischen.
Den Hefeteigboden dick mit dem Birnenmus belegen. Mit der Gabel
Gitter- oder Schlangenmuster in das Mus drücken. In dem auf 220 Grad
vorgeheizten Backofen den Boden goldbraun und knusprig backen.

Gruß Inge
Inge
Moderator
Moderator

Wissenstand: Unerfahren

Offline

Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrag drucken  Beitrag speichern
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde 
Foren-Übersicht » Beereflare" (Birnenmuskuchen)
   
Dieses Thema speichern


Deine Berechtigungen 
Gehe zu:  



Pagerank: PAGERANK-SERVICE
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Cache Posts System © 2006 AmigaLink
Design by EmF © 2003, 2006

.:Impressum:.
 
Forensicherheit

104854 Angriffe abgewehrt
Seitenerstellungszeit: 0.5932s (PHP: 81% - SQL: 19%) - SQL queries: 43 - GZIP enabled - Debug on
Serverbelastung: 23 Seite(n) in den vergangenen 5 Minuten.
Web-Relax .:. Webhosting - einfach, eifach.